Exklusiv: Hinter den Kulissen des 12Reifen-Werbespots

Vor einigen Wochen waren in den Mack Sennet Studios in Los Angeles ganz besondere „Musikinstrumente“ zu Gast. 12Reifen drehte dort zusammen mit dem New Media-Künstler Andrew Huang den neuen TV-Werbespot.

12Reifen dreht mit Youtube-Künstler Andrew Huang einen neuen TV-Werbespot
Exklusive Einblicke hinter die Kulissen des 12Reifen.de Werbespot-Drehs in Kalifornien

Andrew Huang ist Experte, wenn es darum geht geniale Covers oder einen coolen Beat mit gewöhnlichen Haushaltsgegenständen zu generieren. Auf YouTube wurden seine ungewöhnlichen Interpretationen bekannter Hits bereits über 28 Millionen Mal abgerufen. Um zu beweisen, dass Reifen neben maximaler Traktion und minimalem Rollwiederstand noch weit mehr können, haben wir uns mit Huang zusammengetan.

12Reifen TV-Spot-Dreh in den Mack Sennet Sudios in Los Angeles
Andrew Huang entlockt den Reifen ganz besondere Abrollgeräusche

Ein TV-Spot der besonderen Art

Für unseren neuen TV-Werbespot wollten wir ein Abrollgeräusch der besonderen Art. Der gebürtige Kanadier nahm die Herausforderung an. Wir trafen uns mit ihm in den berühmten Mack Sennet Studios in Los Angeles. In wenigen Tagen entstand in Zusammenarbeit mit der Agentur Neverest und unter Leitung des Regisseurs Ewald Pusch ein einmaliger Soundtrack, der im Kopf bleibt. Das fertige Produkt für TV-Bildschirme sieht so aus:

Zusätzlich gibt es einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen des Drehs:

Exklusives Interview mit Andrew Huang

Wie er auf die ungewöhnliche Idee kam und was sein Umfeld von Huangs Begabung hält, verriet uns der Ausnahme-Musiker exklusiv in einem Interview:

Wie kommt man auf die Idee Musik mit Bürostühlen und Luftballons zu machen? Wie hat das alles angefangen?

Ich mache Musik mit verschiedenen Dingen schon seit meiner Kindheit. Damals habe ich zum Beispiel Probleme bekommen, weil ich mit einem Stift auf dem Tisch herumgespielt habe. Ich interessiere mich für die Entstehung verschiedener Klänge schon mein ganzes Leben lang.

Wie reagiert dein Umfeld auf dieses Hobby? Treibt es die Freundin in den Wahnsinn, wenn du plötzlich mit dem Nudelholz Musik machst?

Ich denke, dass meine Familie und meine Freunde sich mittlerweile an mich gewöhnt haben. Sie wissen einfach, dass ich immer Geräusche machen werde. Und sie wissen, dass sie mich dann alleine lassen sollen, damit ich auf den Dingen, die ich finde, herumballern und die Klänge aufnehmen kann.

Was inspiriert dich? Wo holst du deine Ideen her?

Ich denke, ich bekomme meine Ideen von überall her. Egal, wohin ich gehe, ich höre zu und ich höre Dinge. Ich höre Musik in allem. Ich mag es, Neues zu probieren und, dass wir nun Technologien haben, die es uns ermöglichen, Etwas aus dem Nichts zu kreieren. Ich finde die Inspiration also überall.

Du hast auch Nena's 99 Luftballons gecovert. Wie bist du auf den Song einer Deutschen gekommen?

Ich habe Konzerte in Deutschland gegeben vor sechs Monaten. Und ich wollte einfach etwas für meine Youtube-Fans machen und sie wissen lassen, dass ich komme. Ich habe versucht an etwas zu denken, das mit Deutschland zu tun hat, und in Nordamerika ist „99 Luftballons“, denke ich, das bekannteste deutsche Lied. Wir hatten die englische Version, die „99 red balloons“ heißt. Also dachte ich, ich besorge mir rote Luftballons und schaue, ob sie ausreichend Geräusche machen, um das ganze Lied zu reproduzieren. Und das hat eigentlich besser funktioniert als ich dachte.

Hast du mit diesem Hype um deine Clips gerechnet? Immerhin verfolgen zig Millionen Fans, was du veröffentlichst.

Ich hätte nie damit gerechnet, dass diese Videos diejenigen sein werden, die über eine Million Menschen sehen würden. Ich schreibe immer Musik in verschiedenen Genres und spiele auch verschiedene Instrumente. Aber es scheint, dass die Menschen es am meisten mögen, wenn ich einfach die Stühle auf einander schlage oder die Luft aus den Ballons rauslasse.

Was kommt als nächstes? Was reizt dich an Autoreifen?

Ich bin mir nicht sicher, was als nächstes kommt. Ich weiß es eigentlich nie. Heute machen wir Reifen und dieses Projekt ist erst ein paar Wochen alt. Und es ist wirklich spannend. Man kann aus Reifen alle möglichen, coolen Geräusche rausholen.

Den kompletten „Director‘s Cut“ von Andrew Huangs Reifen-Performance sieht man hier:

Veröffentlicht am: 31.03.2015